Ausbau der Jugendförderung beschlossen

Jugendhilfeausschuss konstituiert sich

06.12.2020, 12:49 Uhr | Roland Müller
Spielplatz Ginsterweg, Kleingladbach. (Foto: Thomas Schnelle)
Spielplatz Ginsterweg, Kleingladbach. (Foto: Thomas Schnelle)

In seiner konstituierenden Sitzung nach der Kommunalwahl 2020 hat sich der Jugendhilfeausschuss unter anderem mit folgenden Themen beschäftigt:

  • Beratung des Jugendhilfeetats 2021
  • Spielplatzprioritätenplanung für das Jahr 2021
  • Neufassung der Richtlinien für die Kindertagespflege
  • Neufassung der Richtlinien für die Kinder- und Jugendarbeit

Nach dem von der Verwaltung vorgelegten Entwurf des Haushaltsplans steigt der städtische Zuschussbedarf für die Kindertageseinrichtungen im Jahre 2021 um circa 1,4 Mio. Euro. Gründe hierfür sind die nach dem Kinderbildungsgesetz erhöhten Leistungen für die Kindertageseinrichtungen, die Entlastungen der Eltern bei den Elternbeiträgen (erweiterte Geschwisterkindermäßigung, höhere Einkommensfreigrenzen, zweites betragsfreies Kindergartenjahr) und letztlich das ständig steigende Platzangebot in den Kindertageseinrichtungen. Und dieser Ausbau des Angebots geht auch in den nächsten Jahren weiter. So sind für das Jahr 2021 circa zwei Mio. Euro für die Schaffung von weiteren Kindertagesplätzen vorgesehen. 

Auch im nächsten Jahr wird wieder in unsere Spielplätze investiert. Nachdem die in den Vorjahren erstellte Prioritätenplanung abgearbeitet wurde, erfolgte 2020 eine Begehung der Spiel- und Bolzplätze im Stadtgebiet durch Politik und Verwaltung. Insgesmt sind die Spielanlagen für Kinder in einem guten Zustand. Eine grundlegende Überarbeitung von einzelnen Plätzen – wie in den Vorjahren üblich – ist zurzeit nicht erforderlich. Für Verbesserungsmaßnahmen stehen insgesamt circa 140.000 Euro zur Verfügung. Verbesserungsmaßnehmen sind in fast allen Stadtteilen vorgesehen.

Aufgrund der Veränderungen des Kinderbildungsgesetzes war eine Anpassung der Richtlinien für die Tagespflege erforderlich. Allerdings beschränkt sich die Neufassung nicht nur auf die notwendigen Anpassungen, sondern gleichzeitig wurde eine Erhöhung der Entgeltsätze für Tagespflegepersonen beschlossen. Die zuletzt 207 angepassten Sätze wurden teilweise um bis zu 15 % erhöht. 

Aufgrund intensiver Vorarbeiten in der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendarbeit wurde eine Anpassung der Richtlinien zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt beschlossen. In diesem Rahmen erfolgte nicht nur eine Anpassung an die Landesrichtlinien, sondern auch bei vielen Positionen eine Erhöhung der Zuschussbeträge an die freien Träger der Jugendhilfe. Damit erfolgt – wie von der CDU beantragt – auch in diesem Bereich eine Erhöhung der Jugendfördermittel. 

aktualisiert von Daniel Reichling, 06.12.2020, 13:46 Uhr